Benutzungsordnung

  1. Die Stadtbibliothek Springe ist eine öffentliche Einrichtung der Stadt Springe. Sie dient der allgemeinen staatsbürgerlichen und fachlichen Bildung, der Information und Unterhaltung sowie Freizeitgestaltung durch Bereitstellung und Ausleihen von Medien aller Art. Die Nutzung ist im Rahmen dieser Benutzungsordnung allen gestattet. Das Benutzungsverhältnis richtet sich nach den Vorschriften des öffentlichen Rechts.
  1. Der Benutzer meldet sich persönlich unter Vorlage eines gültigen Ausweisdokumentes an. Er oder sein gesetzlicher Vertreter verpflichtet sich durch Unterschrift zur Einhaltung der Benutzungsordnung. Die Leitung der Stadtbibliothek kann bei Kindern und Jugendlichen die schriftliche Erlaubnis der Eltern oder Erziehungsberechtigten verlangen. Nach der Anmeldung erhält jeder Benutzer einen Ausweis, der nicht übertragbar und bei der Ausleihe vorzulegen ist. Er bleibt Eigentum der Stadt Springe. Der Verlust des Ausweises ist der Bibliothek sofort mitzuteilen. Wohnungs- und Namensänderungen sind unverzüglich anzuzeigen. Für Schäden, die durch Missbrauch des Ausweises (auch durch dritte Personen) entstehen, haftet der Benutzer, auch wenn kein eigenes Verschulden vorliegt.
    Um die Leistungen der Stadtbibliothek anbieten zu können, ist es erforderlich, Kundendaten in einem automatisierten Verfahren (Bibliotheksinformationssystem) zu verarbeiten. Die Daten werden nicht an Dritte übermittelt, sofern die Stadtbibliothek Springe nicht durch gesetzliche Vorschriften hierzu verpflichtet ist.
    Die Daten werden auf der Grundlage des § 4 Abs. 1 Nr. 1 in Verbindung mit § 10 des Niedersächsischen Datenschutzgesetzes verarbeitet. Eine personenbezogene Auswertung der Nutzungsdaten findet nicht statt. Für statistische Zwecke werden anonymisierte Analysen durchgeführt.
  1. Die Bibliotheksleitung kann Beschränkungen für die Anzahl der entliehenen Medien festlegen. Nicht verfügbare Medien können vorbestellt werden. Präsenzbestände werden grundsätzlich nicht oder nur kurzfristig ausgeliehen. Ausnahmen kann die Bibliotheksleitung in begründeten Fällen zulassen. Medien, die nicht im Bestand der Stadtbibliothek vorhanden sind, können entsprechend den hierfür geltenden Richtlinien durch den Deutschen Leihverkehr beschafft werden.
    Neben physisch verfügbaren Medien stehen virtuell verfügbare digitale Medien über die „Onleihe NBib 24“ zum Download zur Verfügung. Die Leihfristen der digitalen Medien können direkt dem Angebot der „Onleihe NBib 24“ entnommen werden. Es gelten die Allgemeinen Benutzungsbedingungen der divibib GmbH. Das Download-Angebot der „Onleihe NBib 24“ darf ausschließlich für private Zwecke genutzt werden. Jede Vervielfältigung, Bearbeitung und Weiterveröffentlichung online oder in anderen Medien sowie die Abgabe an Dritte, auch in Abschnitten, ist nicht erlaubt. Die Ausleihe der digitalen Medien der „Onleihe NBib24“ erfolgt passwortgeschützt.
  1. Für die Nutzung der Stadtbibliothek werden Benutzungs- und Säumnisgebühren erhoben. Die Höhe aller Gebühren regelt das Gebührenverzeichnis als Anlage dieser Benutzungsordnung. Es ist als Aushang in der Stadtbibliothek einsehbar. Im Verzugsfall können Medien und entstandene Säumnisgebühren im Zwangsverfahren eingezogen werden.
  1. Der Benutzer ist verpflichtet, die Medien pfleglich zu behandeln. Der Verlust von Medien ist unverzüglich anzuzeigen. Für jede Beschädigung, Verschmutzung oder für den Verlust von Medien ist der Benutzer im vollen Umfang schadenersatzpflichtig. Für die minderjährigen Benutzer haftet der gesetzliche Vertreter.
  1. Die Medien werden für die Dauer von 4 Wochen ausgeliehen. Für bestimmte Medienarten kann die Leihfrist verkürzt werden. Fristverlängerungen sind möglich, wenn keine  Vorbestellungen vorliegen. Die Weitergabe der Medien an andere Personen ist unzulässig. Die Stadtbibliothek ist berechtigt, entliehene Medien jederzeit zurückzufordern.
  1. Die Stadtbibliothek bietet Zugang zum Internet. Hierbei ist die Stadtbibliothek nicht verantwortlich für die Inhalte, die Verfügbarkeit und die Qualität von Angeboten Dritter, die über den bereitgestellten Zugang abgerufen werden. Der Abruf von jugendgefährdeten und rechtswidrigen Angeboten ist untersagt und führt bei Zuwiderhandlung ebenso zum Ausschluss von der Benutzung wie die bewusste Manipulation von Hard- und Software. Ebenso haftet der Kunde bei nachgewiesener, nicht sachgerechter Bedienung für Schäden an den PCs. Eine Nutzungserklärung ist auszufüllen und zu unterschreiben. Jugendliche bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres benötigen vor der ersten Nutzung die schriftliche Zustimmung eines Erziehungsberechtigten.
  1. Die Stadt Springe haftet nicht für die von den Benutzern oder Besuchern eingebrachten Wertsachen, Gegenstände oder Garderobe.
  1. Wer gegen die Benutzungsordnung verstößt oder den Anordnungen des Bibliothekspersonals zuwiderhandelt, kann von der Benutzung der Stadtbibliothek ganz oder zeitweise ausgeschlossen werden.
  1. Sollten weitere Regeln zum Verhalten in der Bibliothek erforderlich sein, erlässt diese die Bibliotheksleitung. Sie werden durch Aushang bekannt gegeben.
  1. Diese Benutzungsordnung tritt mit Wirkung vom 01. August 2017 in Kraft.